Sprachen: DE FR EN  IT
Bereich: FACHWELT  PUBLIKUM     
 

 

Symposium zur Forschung in Palliative Care

Donnerstag 21. November 2019, Bern

Sehr geehrte Damen und Herren

Die SAMW engagiert sich seit Jahren für die Förderung der Palliative Care in der Schweiz. Von 2014 bis 2018 führte sie in Zusammenarbeit mit der Bangerter- und der Johnson-Stiftung das Programm «Forschung in Palliative Care» durch. Mit fünf Ausschreibungen wurden 34 Forschungsprojekte finanziert und vier Stipendien zugesprochen. Um die Ergebnisse der geförderten Projekte vorzustellen und über die künftige Finanzierung der Palliative-Care-Forschung in der Schweiz zu diskutieren, organisiert die SAMW in Zusammenarbeit mit palliative.ch einForschungssymposium.

Reservieren Sie jetzt schon den 21. November 2019 für Ihre Teilnahme in Bern. Das detaillierte Programm wird im Sommer 2019 hier veröffentlicht. Die Liste der unterstützen Projekte finden Sie auf der Website unseres Förderprogramms.

https://www.samw.ch/de/Foerderung/Forschung-in-Palliative-Care.html

Forschung

Die schweizweite Vernetzung der Forschung zu Palliative Care geschieht über eine nationale Forschungsplattform. Diese bezweckt die Stärkung der Palliative Care in Forschung und Lehre an Universitäten und Fachhochschulen. Sie vernetzt  Forschende interdisziplinär, schlägt eine Brücke zwischen Forschung und Praxis und macht  Forschungsresultate sichtbar. Die Plattform pflegt ein breites Verständnis von Palliative Care und ist offen für Forschungspartnerschaften.

Die nationale Forschungsplattform geht aus zwei regionalen Plattformen hervor, die plateforme latine de soins palliatifs (plrsp) und die Forschungsplattform Palliative Care Deutschschweiz (FPPC). Die erfolgreichen regionalen Plattformen vernetzen unter dem gemeinsamen Dach weiterhin in den Sprachregionen. Die nationale Forschungsplattform tritt mit einer Stimme gegenüber Verwaltung und Politik auf. Gemeinsam mit palliative ch und anderen Partnern richtet sie nationale Tagungen und Kongresse aus. Sie sichert die internationale Zusammenarbeit mit EAPC und EAPC research network, sowie mit anderen internationalen Partnern.

Die strategische und operative Führung der Schweizer Forschungsplattform Palliative Care wird von einer Steuergruppe, einem Mitgliederausschuss und einer Koordinationsstelle wahrgenommen. Die Gremien sind interdisziplinär und mit Vertretenden aller Sprachregionen besetzt.